Patientenaufnahme bei Physiomed Rillen- Faltenbildung, Schwellung, mit Gehstöcken, der Schuh passte nicht
Peter Lauber begeistert auf dem Besler
Sanotape mit Fenster appliziert da die OP Narbe noch nicht vollständig abgeheilt ist.

SANOTAPE - SB-01-Konzept

 

Ein klassischer SANOTAPE-Fall mit dem Unfallverletzten Peter Lauber

Steffen Barth lernte den Neurochirurgen Dr. med. Peter Lauber im Physiomed Nebelhorn Relax Hotel bei Oberstdorf kennen und kam mit ihm über moderne Behandlungsmethoden ins Gespräch.

Peter Lauber hatte eine komplizierte Fraktur mit Bänderverletzung im Sprunggelenk (Weber C Fraktur, Syndesmose).

Nachdem er zwei Probebehandlungen bei Steffen Barth in Anspruch genommen hatte, vereinbarte er direkt einen Termin für die Zeit nach seiner geplanten zweiten Operation (Materialentfernung).

Gleich am Tag der Operation kam Peter Lauber als Reha-Gast zusammen mit seiner Frau Anna, ebenfalls Neurochirurgin, in die Hotel-Klinik Physiomed und die dortige Therapieeinrichtung.

Peter Lauber hatte von Beginn an ein glänzendes Hautgewebe, dies kann auf  CRPS (Morbus Sudeck) hindeuten.

Noch am selben Abend begannen Steffen Barth und sein Reha-Team mit der Rehabilitationsbehandlung nach dem SB-01-Konzept© und brachten gleichzeitig das neu patentierte SANOTAPE für eine bessere Narbenwundheilung am Patienten in Einsatz. Peter Lauber konnte daraufhin sofort ohne Druckschmerz, bei einem guten Gangbild seinen Fuß belasten. Die Behandlung – zwei bis dreimal täglich -  erstreckte sich über vier Tage und beinhaltete mehrere Tapewechsel.

Dafür wurde vom Reha-Team um Steffen Barth eine zusätzliche Spezialbehandlung mit SANOTAPE und für die Psyche  eine Sonnenaufgangstour durchgeführt. Morgens um 4.15 Uhr war Abmarsch. Peter Lauber war hoch motiviert. Er war mit Tapes, Kompressionsstrümpfen und fachgerecht geschnürten Schuhen sowie mit Nordic Walking Stöcken bestens ausgerüstet und vorbereitet.

In rund eineinhalb Stunden bestiegen Peter Lauber und Steffen Barth den Besler (1700 Meter), den Hausberg von Obermaiselstein.

Ein reibungsloser Aufstieg und für Peter Lauber ein unbeschreibliches Glücksgefühl. Vor dem  Abstieg versorgte Steffen Barth seinen Patienten noch einmal mit SANOTAPE. Als die Schuhe wieder fest geschnürt waren, wurde der Stockeinsatz für den Abstieg eingeübt.

Gegen 7.30 Uhr wurde beim Alpwirt eine Pause zum Verschnaufen und zur Stärkung eingelegt. Um 9 Uhr erreichten beide hochzufrieden wieder das Physiomed Relax Hotel Oberstdorf. Peter Lauber war überglücklich und hatte ein super Gefühl. Alles war perfekt. Nach nur vier Tagen konnte Peter Lauber entlassen werden.

Folgende E-Mail erreichte das Reha-Team: „Übrigens geht es mir blendend, alle Nachbehandelnden sind angenehm überrascht, was schon alles geht und ich konnte seit dem 1. September wieder zu hundert Prozent arbeiten „am OP-Tisch stehen“. An den beiden letzten Wochenenden unternahm ich sogar eine Wanderung in den Alpen. Dafür bin ich Ihnen allen sehr dankbar“.