Erfahrungsbericht Mittelbach

Erfahrungsbericht zur Plasmatherapie im Rahmen der Behandlung einer Akne Inversa in der Achselhöhle

Das SB-01–Konzept nach Steffen Barth

Von jeher spielt die Wundheilungsphase in unseren Rehabilitationsprozessen ein sehr bedeutende Rolle und ist wichtiger Teil des gesamten Erfolges der Rehabilitation. Es ist also nicht verwunderlich, dass wir in unserem ambulanten Rehabilitationszentrum in Hagen uns schon seit über 35 Jahren mit der Wundheilung beschäftigen. Ergebnis hiervon ist die evidenzbasierte Therapie nach dem SB-01-Konzept.

Am Beispiel eines zum Behandlungszeitpunkt 18-Jährigen Patienten zeigen wir Ihnen die Vorgehensweise bei der Behandlung der Wunde, welche nach einer radikalen Haut / Unterhautausräumung auf Grund einer Akne Inversa mit rezidivierenden Abszessen , bereits mehr als 12 Monate offen war und trotz fachärztlicher Behandlung nicht zuheilte. Bei Behandlungsbeginn war die Wunde ca. 10 x 12 cm groß und teilweise bis zu 2 cm tief. Auf Grund dieser Wunde hatte sich der Patient eine Schonhaltung angewöhnt, welche zu stärksten Bewegungseinschränkungen der linken Schulter führten. Bis dato wurde jegliche Elevation und Flexion (das Anheben und Abspreizen) des Armes durch den Patienten vermieden, um die Wunde „in Ruhe“ zuwachsen zu lassen. Hierdurch war die Schulter komplett eingesteift und die Halswirbelsäule endgradig eingeschränkt. Es ist nur zu gut zu verstehen, dass dieser Zustand den Patienten auch psychisch belastete.

Ziel

Unser Ziel war es deshalb die Akne inversa vollständig abzuheilen und gleichzeitig die Schultersteife und die schmerzhafte HWS Bewegungseinschränkung zu reduzieren.

Therapieplan

Aufbauend auf unsere jahrelange Erfahrung in der Wundheilung wurde folgender Therapieplan erarbeitet und durchgeführt.

  • Auf Wundauflagen wurde verzichtet
  • Plasmatherapie zur Keimreduktion und Schutzfilmbildung
  • Lasertherapie zur Aktivierung der Selbstheilungskräfte
  • Sanotape zur Unterstützung im Wundrandbereich
  • Mobilisierung des Schultergürtels mit Einbeziehung der HWS mit manuellen und osteopathischen Therapieansätzen
  • Entstauende Maßnahmen durch Lymphdraingeformen
  • Physikalische Maßnahmen
  • Spezielle Verhaltensregeln und Hausaufgaben
  • Programm für das tägliche Leben.
Folgende Fehler führen zum katastrophalen Verletzungsgeschehen:
Behandlung mit dem SB-01-Konzept

Resultat

Mit Hilfe der Plasma –und Lasertherapie in Verbindung mit Sanotape, sowie der physikalsichen Therapie konnte zunächst eine zügige Säuberung und Verkleinerung der Problemwunde erreicht und schließlich die Wundheilung komplett abgeschlossen werden. Gleichzeitig wurde durch die manuellen, osteopathischen und krankgenymnastischen Therapien das Schultergelenkes mobilisiert und eine freie Beweglichkeit erreicht werden. Die Sensibilität und Schweißdrüsenfunktion wurde

Kontakt

Ihr direkter Kontakt zu uns

PHYSIOMED • STEFFEN BARTH

Eilper Straße 62

D-58091 Hagen


Telefon: +49(0)2331 - 77636

Fax: +49(0)2331 - 77583

E-Mail: info@reha-hagen.de

Zum Kontaktformular